Canon gibt deutschen Kunden Anleitungen, wie sie DRM-Warnungen umgehen können

Die Tintenpatronen von Canon können aufgrund von Chipknappheit nicht mehr mit integrierter DRM-Technologie ausgestattet werden. Der Hersteller bittet Kunden daher, die Warnungen einfach zu umgehen.

Tintenpatronen verschiedener Druckerhersteller haben seit einiger Zeit eine Art eingebaute Überprüfung, um sicherzustellen, dass Kunden nicht billigere Patronen von Drittanbietern verwenden. Das Standardargument dreht sich normalerweise um „Schutz der Qualität“, „Kundenerlebnis“ und mehr. In der Praxis handelt es sich hauptsächlich um ein Geschäftsmodell, bei dem die Drucker selbst recht günstig verkauft werden und der Gewinn hauptsächlich aus den (teuren) Tintenpatronen stammt.

Wie weit ein Unternehmen geht, um Kunden zur Verwendung eigener Patronen zu zwingen, ist jedoch von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. In den letzten Jahren wurde HP beispielsweise von Verbraucherverbänden verklagt, als festgestellt wurde, dass es seine eigenen Drucker vollständig abschaltete, wenn der Kunde versuchte, eine Patrone einer anderen Marke zu verwenden.

Mangel an Flöhen

Bei Canon ist es weniger streng. Und das ist auch gut so, denn die aktuelle Wirtschaftslage zwingt das Unternehmen zu neuen Wegen. Die meisten Hersteller bieten Patronen mit dieser Art von DRM-Schutztechnologie an, indem sie einen kleinen Chip integrieren. Der Drucker überprüft dann den Chip, wenn Sie die Tintenpatrone einsetzen, um sicherzustellen, dass es sich um eine zugelassene Patrone handelt.

Aufgrund der derzeit in vielen Branchen bestehenden Knappheit an Chips können Chips jedoch für bessere Zwecke verwendet werden als Tinte. Canon hat sich daher entschieden, die Chips nicht mehr in die Patronen von ImageRunner-Geräten zu integrieren … damit sie von den eigenen Druckern nicht mehr automatisch akzeptiert werden. Deshalb stellt das Unternehmen deutschen Kunden eine kurze Anleitung zur Verfügung, um Druckerwarnungen vor generischen Patronen zu vermeiden.
Benutzererfahrung

Liefergarantie

„Aufgrund des weltweiten Mangels an Halbleiterkomponenten steht Canon derzeit vor der Herausforderung, bestimmte elektronische Komponenten zu beschaffen, die in Verbrauchsmaterialien für unsere Multifunktionsdrucker verwendet werden“, heißt es auf der deutschsprachigen Website von Canon. „Um die Versorgung mit diesen Verbrauchsmaterialien sicherzustellen, haben wir uns entschieden, diese bis zur Wiederherstellung der Versorgung nicht mehr mit Halbleiterbauelementen zu bestücken.“

Der Chip, der nicht mehr in den Patronen verarbeitet wird, zeigt unter anderem an, wenn die Tinte zur Neige geht, dient aber auch als Authentifizierung. Findet der Drucker den Chip nicht, geht das Gerät davon aus, dass die Tinte aufgebraucht ist. Canon erklärt, dass Sie dieses Problem ganz einfach umgehen können, indem Sie je nach Modell auf die Fehlermeldung mit „OK“, „Schließen“ oder „Ich akzeptiere“ klicken. Canon berichtet auch subtil, dass es keine wirklichen technischen Probleme von der Verwendung von Chipless-Patronen erwartet, höchstens eine geringere Erfahrung, da Sie möglicherweise nicht sofort wissen, wann der Toner zur Neige geht.

In Zusammenarbeit mit Data News

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.