Bundespräsident gibt erstmals zu: „Mein Beitritt zu Nord Stream 2 war ein klarer Fehler“ | Im Ausland

„Mein Einstieg bei Nord Stream 2 war ein offensichtlicher Fehler“, sagte Steinmeier am Montag über die neue Ostsee-Gaspipeline, die voraussichtlich nicht in Betrieb gehen wird. Er sprach von einer bitteren Bilanz. „Wir haben es versäumt, ein gemeinsames europäisches Zuhause aufzubauen, einschließlich Russlands. Wir haben es versäumt, Russland in eine gemeinsame Sicherheitsarchitektur einzubinden.“

Steinmeier ist in den vergangenen Tagen in die Kritik geraten, weil er während seiner Amtszeit als deutscher Außenminister (2005-2009 und 2013-2017) keine Fehleinschätzungen herausstellte. Die Verantwortung für den Krieg in der Ukraine liegt jedoch ausschließlich beim Kremlchef Wladimir Putin. „Wir sollten sie nicht zueinander bringen. Das heißt nicht, dass wir nicht darüber nachdenken müssen, was wir selbst falsch gemacht haben.“

Steinmeier sagte, er glaube, Putin werde für seinen imperialen Wahn niemals den vollständigen wirtschaftlichen, politischen und moralischen Ruin seines Landes riskieren. „Ich habe mich, wie andere auch, schrecklich geirrt.“ Der Bundespräsident betonte, dass für ein Russland unter Putin nicht mehr von einer „Rückkehr zur Vorkriegssituation“ gesprochen werden könne.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.