Bundeskabinett beschließt Mineralölsteuer für Verbraucher ab Oktober

Der Plan, der letzte Woche angekündigt wurde, kommt, da Europas größte Volkswirtschaft versucht, ihre Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern. Es steht vor einem Zusammenbruch der Gasversorgung und einem starken Preisanstieg, was bei Gashändlern Ängste vor Energieknappheit und Insolvenzen schürt.

„Die temporäre Steuer ist eine Folge der von Russland verursachten Krise. Es ist kein einfacher, aber notwendiger Schritt, um die Wärme- und Energieversorgung der privaten Haushalte und der Wirtschaft sicherzustellen“, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck in einer Mitteilung.

Die Verbrauchssteuer, die mit gezielten Beihilfen einhergeht, soll Importeuren helfen, insbesondere Uniper, dem größten Verbraucher von russischem Gas in Deutschland, der eine Finanzspritze vom Staat erhält. Weitere Unternehmen sind die Gassparte der EnBW, VNG.

Die Steuer soll voraussichtlich am 1. Oktober in Kraft treten. und endet am 1. April 2024, teilte das Ministerium mit.

Die genaue Größe werde Mitte August bekannt gegeben, teilte das Ministerium mit. Habeck sagte letzte Woche, die Steuer würde zwischen 1,5 und 5 Cent pro Kilowattstunde (Kwh) betragen, und der Erlös würde jedem Unternehmen zur Verfügung stehen, das russisches Gas ersetzen muss.

Regierungs- und Parlamentsquellen teilten Reuters mit, es sei noch nicht geklärt, wie die Steuer auf Kunden mit Festpreisverträgen erhoben werde.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.