Blackpool-Stürmer Jake Daniels tritt hervor und bricht das Fußballtabu

Der 17-jährige Fußballprofi Jake Daniels hat sich am Montag in einem Interview mit dem britischen Sender Sky Sports als schwul geoutet. Daniels ist damit der erste offen schwule männliche Fußballer auf den beiden höchsten englischen Profiebenen. Daniels, der in dieser Saison sein Meisterschaftsdebüt für Blackpool gab – Englands zweite Liga – sagte, er sei glücklich, endlich er selbst zu sein.

„Lange Zeit dachte ich, ich sollte meine Wahrheit verbergen, weil ich Fußballprofi werden wollte, aber jetzt bin ich es“, sagte Daniels im Interview. Er sagte, er habe sich gefragt, ob er bis zum Ende seiner Fußballkarriere warten sollte, um seine Sexualität zu offenbaren, aber er wollte „nicht mehr lügen“. Der Stress, mit einer Lüge zu leben, „beeinträchtigte seine geistige Gesundheit“.

Daniels fühlt sich von seinem Verein und seinen Teamkollegen unterstützt und hofft, ein Vorbild für andere Fußballer mit nicht-heterosexueller Orientierung zu sein. Der englische Fußballverband nutzte Twitter, um seine Unterstützung für die Nachricht auszudrücken. Der Verband nannte den jungen Fußballer „eine Inspiration für uns alle“ und hoffte, andere Fußballer würden es als Ermutigung sehen, „sie selbst zu sein“.

Im Männerfußball ist Homosexualität ein großes Tabu. Wenn sich Fußballer outen, geschieht das fast immer nach ihrer Karriere, wie im Fall des ehemaligen deutschen Nationalspielers Thomas Hitzlsperger im Jahr 2014. Im Sommer 2020 hat sich ein Premier-League-Spieler als schwul geoutet. Seine Identität hielt er aus Angst vor Reaktionen geheim. Ein ähnlicher Fall ereignete sich 2021 in den Niederlanden, als ein Fußballspieler der Eredivisie im Podcast auftauchte Der Schattenpfeil outete sich anonym schwul. (NRC)

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.