Arbeitgeber haben Schwierigkeiten, Kandidaten mit der richtigen Erfahrung zu finden

Das hat eine Umfrage des europäischen Personal- und Lohndienstleisters SD Worx unter mehr als 4.300 europäischen Unternehmen ergeben. Der War for Talent bleibt die größte Herausforderung auf dem Arbeitsmarkt, aber wie lässt sich dies in konkrete Zahlen und Schwerpunkte für Arbeitgeber übersetzen?

Stellen besetzen

Arbeitgeber stehen heute durch den War for Talents vor großen Herausforderungen, bestätigt die Studie von SD Worx. Während 54 % der niederländischen Arbeitgeber sagen, dass sie Schwierigkeiten haben, Mitarbeiter zu finden, liegt der europäische Durchschnitt bei 42 %. Am höchsten ist dieser Prozentsatz in Belgien (65 %), und auch Irland (53 %) hat große Schwierigkeiten, Neuankömmlinge anzuziehen. Länder wie Schweden (32%), Italien (32%), Norwegen (31%) und Spanien (29%) scheinen es etwas weniger schwierig zu finden, offene Stellen zu besetzen.

Angesichts des aktuellen Arbeitskräftemangels stehen Arbeitgeber mehr denn je unter dem Druck, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Mehr als die Hälfte der europäischen Arbeitgeber (53%) sagen, dass es noch nie so schwierig war. Dies gilt insbesondere für französische (60 %), belgische (59 %), italienische (56 %) und polnische (56 %) Arbeitgeber, aber auch die Niederlande (53 %) schneiden hier gut ab. Sechs von zehn europäischen Arbeitgebern geben außerdem an, dass es derzeit länger dauert, offene Stellen zu besetzen. Vor allem Arbeitgeber in Belgien (74%), Irland (69%) und den Niederlanden (68%) bestätigen diesen Trend.

Kein passendes Profil

Niederländische Arbeitgeber haben es besonders schwer, Kandidaten mit der richtigen Erfahrung zu finden. Für 51 % der befragten Unternehmen in den Niederlanden ist dies die größte Herausforderung im War for Talents. Der europäische Durchschnitt liegt mit 56 % höher. Belgische (70 %), italienische (63 %) und deutsche (61 %) Arbeitgeber haben die größten Schwierigkeiten, geeignete Profile für ihre offenen Stellen zu finden.

Neue Geschäftsmodelle und die zunehmende Digitalisierung sorgen für eine steigende Nachfrage nach neuen Profilen. Dies ist eine Entwicklung, die eine gewisse Anpassung seitens der Unternehmen erfordert, um anders auf den Arbeitsmarkt zu reagieren. Daher sollten Unternehmen andere Möglichkeiten zur Rekrutierung von Talenten in Betracht ziehen, z. B. Investitionen in die Umschulung bestehender Mitarbeiter, damit sie eine andere Rolle oder Funktion innerhalb des Unternehmens übernehmen können.

Untersuchungen von SD Worx zeigen jedoch, dass es nur 1 von 2 europäischen Arbeitgebern leicht fällt, Mitarbeiter umzuschulen oder anderswo im Unternehmen einzusetzen. Der interne Jobwechsel ist am häufigsten im Vereinigten Königreich (61 %), Polen (61 %) und Italien (57 %). Die Niederlande liegen mit 48 % leicht unter dem europäischen Durchschnitt.

Menschenorientiertes HR, flexible Arbeitszeiten und finanzielle Stabilität

Untersuchungen zeigen, dass Arbeitgeber mit einer Reihe von Säulen einen Unterschied für ihre Arbeitnehmer machen wollen. Es gibt fünf Hauptsäulen, die europäische Unternehmen nutzen, um Mitarbeiter zu gewinnen. Rund 35 % der Arbeitgeber zählen flexible Arbeitszeiten und Arbeitsformen zu den Top 5. Mehr als ein Drittel (34 %) entscheidet sich für Arbeitsatmosphäre und soziales Umfeld sowie Arbeitsplatzgarantie und finanzielle Stabilität. Arbeitsinhalte wie sinnvolle, interessante und herausfordernde Arbeit sind für 32 % unter den Top 5. Aufmerksamkeit für Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten schließt die Top 5 mit 27 % ab.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.