Annemiek van Vleuten gewinnt trotz Spätsturz die zweite Etappe des Giro Donne

Annemiek van Vleuten gewinnt trotz Spätsturz die zweite Etappe des Giro Donne

Freitag, 8. Juli 2022 um 14:23 Uhr

Annemiek van Vleuten hat beim Giro d’Italia Donne die Bergetappe nach Aldeno gewonnen. Im letzten Anstieg, Lago di Cei, setzte sich der Führende von Movistar von der Konkurrenz ab. Auf der langen Abfahrt zum Ziel stürzte sie noch, kam aber schnell wieder auf ihr Rennrad und ihr Vorsprung war groß genug, um den Sieg einzufahren. Zu Beginn der Runde gewann Van Vleuten auch die Etappe um Cesena.

Wie gestern hatte das Peloton des Giro Donne eine Bergetappe vor den Rädern, diesmal jedoch ohne Bergankunft. Von Rovereto aus machte die Route zunächst eine vierzig Kilometer lange Schleife durch das Etschtal. Anschließend erklommen die Läufer zunächst den Passo Bordala von Süden her. Sie stiegen dann über den Lago di Cei zum Endpunkt von Aldeno ab und traten dann von Osten wieder in den Lago di Cei ein. Zwischen der Spitze dieses Anstiegs der zweiten Kategorie und dem eigentlichen Ziel lagen am Ende noch zwölf Kilometer.

Amanda Spratt von BikeExchange-Jayco erschien zu Beginn der siebten Etappe nicht. Die Nummer sechs im Ranking wurde positiv auf das Coronavirus getestet und musste den Wettbewerb verlassen. Auch Heimat- und Teamkollegin Georgia Baker und die Tschechin Tereza Neumanova (Liv Racing Xstra) waren nicht mehr am Start. Kurz nach elf Uhr fällt der Startschuss und es geht sofort auf die Strecke. Doch erst beim ersten Anstieg des Tages, dem Passo Bordala, kam es zum ersten ernsthaften Ausbruch.

Foto: Cor Vos

Kristen Faulkner zeigt sich
Brodie Chapman (FDJ-Nouvelle Aquitaine-Futuroscope), Gewinner dieser Saison des GP de Chambéry und Vierter bei der Tour de Suisse, griff an und nahm einen guten Vorsprung heraus. Kristen Faulkner (BikeExchange-Jayco) sprang auf die Australierin und zog ihr dann davon – die Amerikanerin wurde letzten Monat Zweite bei der Tour de Suisse hinter Lucinda Brand. Clara Koppenburg (Cofidis) konterte, aber die Deutsche kam nicht an die Spitze der Liste.

Faulkner bestieg als Erster den Passo Bordala und stürzte sich dann in die knifflige Abfahrt. Hier lief für Koppenburg auf seiner Yacht voraus einiges schief. Der Deutsche, im vergangenen Monat Zweiter bei der Mont Ventoux Dénivelé Challenge, stürzte und musste den Kampf aufgeben. Faulkner gewann dann in der ersten Runde des Zieleinlaufs in Aldeno mit knapp zwei Minuten Vorsprung auf die Trägerin des Rosa Trikots Annemiek van Vleuten (Movistar) und die in der Abfahrt zweigeteilte Favoritengruppe.

Das rosa Trikot der Gruppe, zu der auch die Nummer zwei Mavi García (UAE Team ADQ) und die Nummer drei Marta Cavalli (FDJ) gehörten, wurde jedoch kurz nach dem Zieleinlauf gefunden. Van Vleuten griff dann zu Beginn des Aufstiegs zum Lago di Cei an. Nur García und Cavalli konnten ihr folgen. Der Anführer von Movistar ritt schnell, wodurch Faulkners Vorsprung wie Schnee in der Sonne schmolz. Nach einer weiteren Beschleunigung überholte das Rosa Trikot seine Konkurrenten in der Gesamtwertung und schloss den Rückstand auf die Tabellenspitze auf.

Foto: Cor Vos

Van Vleuten gegen Cavalli
Van Vleuten übernahm sofort die Führung, während Faulkner in sein Rad beißen konnte. García ging in die Hocke und musste die anderen loslassen, aber Cavalli konnte das führende Paar immer noch im Auge behalten. Nachdem Van Vleuten Faulkner gejagt hatte, versuchte Cavalli, das rosa Trikot zu bekommen. Es hörte jedoch nicht auf. Als der Gipfel näher kam, entfernte sich Van Vleuten langsam aber sicher von Cavalli. Am Gipfel des Anstiegs hatte sich der Unterschied bereits auf eine halbe Minute vergrößert. Dann gab es nur noch eine lange Abfahrt bis zum Ziel.

Van Vleuten hat fast alles wieder hineingesteckt. In einer Rechtskurve vier Kilometer vor dem Ziel verlor die Niederländerin die Kontrolle über ihr Rad und prallte gegen die Schulter. Sie stieg jedoch schnell wieder aufs Rad und verlor eine halbe Minute ihres Vorsprungs. Der Abstand zur Nummer zwei Cavalli war jedoch groß genug, um den Sieg zu sichern. Cavalli war fast eine Minute entfernt Zweiter, Elisa Longo Borghini (Trek-Segafredo) war mit etwas mehr als anderthalb Minuten Dritter. García war drei Minuten zu spät.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.