AmuS: „Formel-1-Fahrer kritisieren Schweinswale überhaupt nicht“

Nach dem Großen Preis von Aserbaidschan sagten Lewis Hamilton und Toto Wolff, dass wirklich etwas gegen die Autos getan werden müsse, die auf der Strecke herumhüpfen. Demnach dachten fast alle Formel-1-Fahrer ähnlich. Aber ist es so?

Wer nach dem Fallen der Flagge in Baku noch eine Weile vor dem Fernseher blieb, konnte sehen, wie Hamilton versuchte, wie ein alter Opa aus seinem W13 auszusteigen. Der Brite packte ihn am Rücken und scheint auf dem Stadtkurs im Kaukasus sehr unter dem Schweinswal seines Autos gelitten zu haben. „Ich kann den Schmerz, den du empfindest, nicht in Worte fassen, besonders hier auf der Geraden“, sagte er. Später auf der Pressekonferenz wurde Wolff gefragt, ob Hamiltons körperliche Probleme ihn für den Großen Preis von Kanada in Schwierigkeiten bringen könnten, worauf Wolff antwortete, dass er die Gelegenheit als sehr real ansehe. Er glaubt, dass sich etwas ändern muss, um Schweinswale zu beseitigen.

Wie viele F1-Fahrer wollen wirklich eine Veränderung rund um Schweinswale?

Wolff und Hamilton scheinen darauf zu setzen, dass die FIA ​​eine Regeländerung für alle Teams vornimmt, um zu verhindern, dass Autos hüpfen. Laut Wolff waren bis auf einen fast alle Fahrer damit einverstanden, dass der Motorsportverband Schweinswale einschränken sollte. „Soweit ich weiß, haben fast alle gesagt, dass etwas getan werden muss“, sagte Wolff. Der allgemein gut informierte Deutsche Auto Motor und Sport stellt diese Aussagen in Frage. Sie erfuhren aus verschiedenen anderen Quellen, dass nach Freitag nur noch drei Autofahrer Kritik am Schweinswal geäußert hätten.

„Nur drei kritische Fahrer, aber kein Hamilton“

Wolffs Worte sind gelinde gesagt zweifelhaft AMuS† „In Fahrerbesprechungen aus anderen Quellen hört man das Gegenteil“, schreibt der Hellseher. „Nur drei Fahrer hätten sich nach den beiden Freien Trainings am Freitag wirklich kritisch und aktiv geäußert.“ Und rate was? „Hamilton wäre keiner von ihnen gewesen.“ Und es ist auffällig, als Hamilton vom Abpraller über Stein und Knochen klagt. „Es scheint die meisten (Fahrer) nicht so sehr zu interessieren“, sagte die deutsche Verkaufsstelle.

AUCH INTERESSANT: Verstappen vergießt keine Träne über Leclerc: ‚Shit passiert!‘

Will Mercedes die Regeländerung ausnutzen?

Die von der Verkaufsstelle zitierten Quellen stimmen mit Kommentaren überein, die bereits von Red Bull-Teamchef Christian Horner und Formel-1-Kommentator Olav Mol gemacht wurden. Sie sagten, sie wären nicht überrascht, wenn Mercedes diese „Schweinswal-Krise“ komplett auffliegen lassen würde, um eine Regeländerung herbeizuführen, die dazu führen könnte, dass Mercedes in dieser Saison wieder wettbewerbsfähiger wird. Die anderen Teams haben überhaupt keine Probleme, sich zu erholen.

Nur wenige Teams leiden wirklich unter Schweinswalen

Red Bull hat sich nie wirklich um Schweinswale gekümmert und auch Aston Martin hat es mit seiner „B-Version“ des Autos geschafft, es zu reduzieren. Alfa Romeo erholte sich auf den Straßen von Baku überhaupt nicht. McLaren ist nur leicht betroffen und auch AlphaTauri hat es besser gemeistert als noch zu Saisonbeginn. Haas hat das Problem gelöst, indem er das Auto angehoben hat, und Williams stört das überhaupt nicht, da sie zu wenig Abtrieb erzeugen. Allerdings beschwerten sich in Baku mehrere Fahrer, was aber eher an der holprigen Strecke lag.

AUCH INTERESSANT: Marko plant Strafen für Ferrari: „Wir wollen einen fairen Kampf“

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.