Aktualisieren | Wolff erklärt seine Freude nach dem Eingreifen der FIA: „Es war zu gefährlich mit diesen Autos“

Toto Wolff freut sich, dass die FIA ​​etwas unternimmt präsentieren, Autos hüpfen, anpacken. Am Donnerstag hat der Motorsport-Weltverband eine technische Richtlinie herausgegeben, an die sich Formel-1-Teams ab dem Großen Preis von Großbritannien halten müssen. Wolff findet es gut für die Gesundheit der Fahrer, dass dies geschieht.

„In der Formel 1 muss man sich manchmal schonen“, eröffnet der Chef des Mercedes-Teams gegenüber die niederländische Niederlassung von Motorsport.com† Der Österreicher behauptet, jedes Team suche nach Geschwindigkeit, dies dürfe aber nicht zu Lasten der Gesundheit der Fahrer gehen: „Wir haben aktuell ein gesundheitliches Problem bei den Fahrern. Deshalb darf man das nicht den Teams überlassen.“

Wolff hätte das Schweinswal lieber selbst gelöst

Wolff glaubt, dass sich andere Fahrer und Teams aufgrund der Richtlinie nicht mehr um hüpfende Autos kümmern: „Das zeigt, dass Fahrer, die früher über Schmerzen und schlechte Sicht gesprochen haben, nicht mehr viel sagen. Dies zeigt, dass alle Teams durch eine Änderung der Regeln vor sich selbst geschützt werden müssen.

Und eine Änderung des Reglements sei nötig, so der Mercedes-Teamchef: „Wenn wir alles selbst hätten lösen können, hätten wir es gemacht. Besser als diese Situation zu haben. Ich denke, wir alle haben eine gewisse Verantwortung gegenüber unseren Fahrern. Dies ist kein Bereich, mit dem sich Teams befassen sollten, da sie derzeit einen Vorteil haben.

Wolff sieht „eine starke FIA ​​mit den richtigen Maßnahmen“

Dass die Autos wieder abprallen, ist auf den Wiedereintritt des Bodeneffekts zurückzuführen. Die Tunnel unter dem Autoboden sind daher eine Ursache und ein Problem für alle: „Sogar die Fahrer, die das nicht stört, haben darüber gesprochen, wie Sergio Pérez. Es gibt keinen einzigen Fahrer, der das nicht gespürt hat.“ der Schmerz. Es ist ein Gesundheitsproblem. Ich sehe eine starke FIA, die die richtigen Schritte unternimmt“, sagte Wolff.

Selbstreflexion zur Wiedereinführung des Bodeneffekts hält der Österreicher für wichtig: „Wir müssen ehrlich zu uns selbst sein. Es ist gut für die Show, Autos zu bauen, die gut überholen können, aber im Moment besteht ein Sicherheitsrisiko für die Fahrer. Ich denke, wir werden irgendwann einige böse Abstürze sehen.

In den Wettbüros besteht überhaupt kein Zweifel: Verstappen wird auch in Kanada siegen! Das Spiel kann süchtig machen, bewusst spielen 18+, hands24x7.nl

Update 21.45 (18.06) | Wolff erklärt seine Freude nach dem Eingreifen der FIA: „Es war zu gefährlich mit diesen Autos“

Toto Wolff erklärte, warum er froh ist, dass die FIA ​​eingreifen wird präsentieren, hüpfende Autos. Das kommt laut dem Mercedes-Teamchef der Gesundheit der Fahrer zugute, da die Rebounds die nötigen Probleme bereiten. Lewis Hamilton zum Beispiel stieg letztes Wochenende in Aserbaidschan mit Rückenschmerzen aus seinem Auto, das war das Schlimmste für Wolff.

„Manchmal regt man sich auf, aber ich glaube, was wir hier und in Baku gesehen haben, ist, dass buchstäblich jeder Fahrer in jedem Team, einschließlich der ersten, sagte, er habe unter Rebounds gelitten“, sagte Wolff. Sky Sports† „Wir alle können politische Kämpfe über Leistungssteigerungen führen, aber ich denke, einige nehmen die Dinge zu leicht, wenn es um die Gesundheit der Fahrer geht.“

Wolff zitiert Aserbaidschan GP

Ein gutes Beispiel, so Wolff, sei der Große Preis von Aserbaidschan, wo der Aufprall deutlich sichtbar war und auch einige Probleme bereitete. „In Baku war es absolut zu gefährlich, diese Autos zu fahren. Alle waren betroffen und wir konnten sehen, dass das Hüpfen auf den Geraden ziemlich gefährlich war, und wir haben es am vergangenen Freitag gesehen“, schließt Wolff, der sich daher freut, dass die FIA ​​eingreifen wird.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.