Ajax erhält Rat aus Deutschland: „Das Schwierigste ist, wenn man schon lange bei einem Verein ist“

Ajax hat mit der Suche nach einem Nachfolger für Marc Overmars begonnen. Mehrere Namen werden genannt, aber nicht alle Kandidaten haben Erfahrung. Marcel Schäfer vom VfL Wolfsburg ist der jüngste seit seiner Berufung im Jahr 2018 Sportdirektor aus Deutschland und beherrschte das Handwerk schnell. Er teilt seine Erfahrungen.

Von Tim van Duijn

Nach dem Abgang von Overmars bei Ajax haben Henk van Stee, Hans Nijland und Mark-Jan Fledderus über die Position des Technischen Direktors gesprochen, jetzt ist Schäfer (37), der jüngste der vier, an der Reihe. Er trug zehn Spielzeiten lang das Wolfsburger Trikot und war Teil der Mannschaft, die 2009 Deutscher Meister wurde. Heute ist Schäfer für die Technikpolitik verantwortlich Die Wölfe

Keine Trainerkarriere für Schäfer, der mit Wolfsburg eine Vereinbarung getroffen hatte, dass er nach seiner Karriere in eine Führungsposition wechseln würde. „Ich habe ein Praktikum in mehreren Clubs in Amerika gemacht und Sportmanagement und Sportmarketing studiert“, sagt er. Fußball zuerst. In Deutschland fällt es nicht mehr auf, dass ehemalige Spieler unmittelbar nach ihrer Karriere eine Führungsposition bekommen. „Simon Rolfes macht es bei Bayer Leverkusen und Sebastian Kehl bei Borussia Dortmund. Das sind Leute, die seit Jahren für den Verein spielen und den Verein daher in- und auswendig kennen. Sie wissen genau, wofür ein Verein steht und kennen jeden Mitarbeiter.“ sagte Schäfer.

In den Niederlanden gibt es oft eine Person, die hauptsächlich für das technische Management verantwortlich ist, in Deutschland wird normalerweise mit Paaren gearbeitet. „Sebastian Kehl hat Michael Zorc an seiner Seite, Simon Rolfes hat Rudi Völler und ich habe Jörg Schmadtke als Manager. Das sind Leute, die mehr als dreißig Jahre Erfahrung in der Bundesliga haben. Sie haben schon alles, alles erlebt Höhen und Tiefen. Als Sportdirektor managt man nicht nur ein Team, es gibt natürlich noch viel mehr. Du bist verantwortlich für den gesamten Verein, inklusive aller Mitarbeiter. Man muss sich Ziele setzen und eine Strategie entwickeln, aber eines der wichtigsten Dinge ist die Kommunikation.“

Die Art und Weise, wie Schäfer auf diesem Punkt beharrt, könnte darauf hindeuten, dass die Bedeutung einer guten Kommunikation unterschätzt wird. „Nun, jeder füllt diese Rolle anders aus. Und wie man sie ausfüllt, sagt viel darüber aus, wie man als Mensch ist. Jeder hat Stärken und weniger Stärken. Wenn man selbst Fußball gespielt hat, ist es einfacher, der Mannschaft nahe zu sein.“ und das technische Personal. Aber es ist von Person zu Person unterschiedlich. Wenn Sie als Spieler alles erlebt haben, ist es viel einfacher, mit Spielern zu kommunizieren. Und Sie sprechen viel mehr mit Spielern, die mit ihrer Rolle in der Mannschaft unzufrieden sind Man muss einen Spieler, der 20 Tore erzielt, nicht fragen, ob er glücklich ist, sondern viel mit den Spielern reden.

Der Rat, den der neue technische Direktor von Ajax erhält, ist, den Staffelstab weiterzugeben und seine Überlegenheit gegenüber seinen Kollegen anzuerkennen. „Es ist wichtig, dass Sie und das Team Leute um sich versammeln, die Experten auf ihrem Gebiet sind. Ich spreche nicht nur vom Sporttrainer, dem Koch, dem medizinischen Personal und dem Scouting. Diese Leute arbeiten gut zusammen Am schwersten zu akzeptieren ist, dass all diese Experten viel mehr Wissen haben als Sie. Viele Leute, insbesondere im Fußball, denken, dass sie bereits alles wissen, aber das ist nicht der Fall.

„Jeder hat ein Interesse“
Schäfer ist erst 37 Jahre alt, hat aber inzwischen schon den nötigen Hintergrund. In Gesprächen mit großen Klubs und Agenten fühlt er sich wohl. Er findet, dass es manchmal schwierig ist zu verhandeln. „Jeder hat ein Interesse. Meine Aufgabe ist es, die besten Spieler nach Wolfsburg zu holen, unter Berücksichtigung des sportlichen und finanziellen Aspekts. Der Berater gibt sein Bestes für die Spieler. Es ist nicht so, dass ich wütend werde oder emotional ziehe, wenn es schwierig wird.“ . Ja, Fußball ist eine Emotion, aber das gehört dazu. Jeder hat seine eigenen Interessen und das respektiere ich.“

Die Rolle des Regisseurs passte Schäfer nicht sofort. Er hatte mit einigen Dingen zu kämpfen. „Am schwersten? Wenn man schon lange in einem Verein ist“, sagt er gleich. „Jeder kennt und liebt dich, aber plötzlich bekommst du eine neue Rolle mit anderen Verantwortlichkeiten, während du immer noch dieselbe Person bist. Manchmal musst du schwierige Entscheidungen treffen, die keinen Spaß machen, wie es einem Mitarbeiter zu sagen, der seit dem Klub ist lange Zeit, dass sein Vertrag nicht verlängert wird. Sie haben ein gutes Verhältnis zu ihm, aber Sie müssen ihm trotzdem etwas sagen, das ihm nicht gefallen wird.“

„In manchen Vereinen bist du der einzige Verantwortliche. Es ist ein sehr großer Unterschied, wenn du derjenige bist, der alle Entscheidungen treffen muss. Das war völlig neu für mich. Ich habe es mit Paul Verhaegh und Sebastian Jung erlebt, zwei Jungs Das gefällt mir sehr. Ich kenne mich gut aus und habe ein gutes Verhältnis zu ihnen. Man muss ihnen erklären, warum man sie nicht durchzieht und bekommt dann zwei völlig unterschiedliche Reaktionen. Man muss es trotzdem machen“, sagt Schäfer. „Du ziehst es an So etwas lernt man nicht in der Schule. Schmadtke ist der erfahrenste Fahrer der Bundesliga, er hat mir sehr geholfen.“

Schäfer erinnert sich lebhaft an den Spieler, den er zuerst nach Wolfsburg holte. Es war Wout Weghorst, der für mehr als zehn Millionen Euro von A bis Z kam. „Wir haben diesen Transfer schließlich gemeinsam vollzogen (Schäfer und Schmadtke, Anm. d. Red.). Ich spielte noch in Amerika und kam einen Monat später als Schmadtke nach Wolfsburg, aber als der Klub zweimal kurz vor dem Abstieg stand, wurde ich gebeten, früher zurückzukommen Am Freitag habe ich das letzte Spiel meiner Karriere gespielt und am Montag war ich dabei Sportdirektor† Schmadtke hatte bereits mit AZ über Wout verhandelt, der Transfer war also weitgehend abgeschlossen.

Die größte Lektion, die Schäfer als Techniker mit Endverantwortung gelernt hat? Da muss er nicht lange überlegen. „Wie führt man ein Unternehmen mit über hundert Mitarbeitern. Wie geht man mit schwierigen Gesprächen um, nicht nur mit Mitarbeitern, sondern auch mit Spielern und Agenten? Man lernt die meisten Dinge dabei. Sie sind für diesen Job nicht geschaffen.“

Videoplayer

Sehen Sie sich die neuesten Videos an

Mehr Videos

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.