9 Tipps: Was darf man auf der Documenta 15 nicht verpassen?

1. Atis Rezistans in St. Kunigundis

Atis-Widerstände, Ghetto-Biennale in St. Kunigundis.
Foto Maurice Boyer
Atis-Widerstände, Ghetto-Biennale in St. Kunigundis.
Foto Maurice Boyer
Atis Rizistans/Ghetto Biennale in der St. Kunigundis Kirche während der Documenta 15.
Foto Maurice Boyer
Atis Resistans, Ghetto Biennale in St. Kunigundis.
Fotos Maurice Boyer

Ein CD-bedeckter Sarg, aus dem ein Skelett zu steigen scheint. Ein weiteres Skelett, mit einem Autoteil als Kappe und einem rostigen Auspuffrohr, das als Penis fungiert. Es ist die industrielle Voodoo-Welt des haitianischen Kollektivs Atis Rezistans, das die St. Kunigundis-Kirche für die Documenta in eine spirituelle Lehrstunde der haitianischen Geschichte verwandelt hat. Gut, dass die Kirche natürlich zum Schauplatz einer Voodoo-Kulisse wird, aber auch, dass mangels Geld für die Materialien Schrott verwendet wurde. Ebenso auffällig ist auf einem Feld vor der Kirche ein großes Christuskreuz aus Ölkannen.

2. Inland im Naturmuseum

Seine Einzelausstellung im Stedelijk Museum Amsterdam ist gerade zu Ende gegangen, und während dieser Documenta ist die Arbeit der deutschen Künstlerin Hito Steyerl Teil der Präsentation von Inland. Dieses 2009 gegründete Kollektiv erforscht nachhaltige ökologische Technologien und die Schaffung ländlicher Gemeinschaften. Es scheint schwerer als die Kunst manchmal aussieht: Steyerls Video ist eine witzige „Reportage“ über frühe Höhlenmalereien in Europa (die Tiere in diesen Zeichnungen erwachen zum Leben), aber auch über Reality-Shows, Käse und einen YouTuben-Käsehändler in den Picos in Spanien . Er versucht, Reinheit in die Welt zu bringen, indem er Dudelsack spielt, gekleidet in Wolfshaut.

3. Dich aussehen ließ im Hessenlandhotel

Auf dieser Documenta gibt es viel gute Klangkunst, zum Beispiel vom südafrikanischen Duo Molemo Moiloa und Nare Mokgotho. In einem großen dunklen Raum befindet sich eine Art runde Holzinsel, auf der man Texte lesen kann. Es sieht einladend aus, aber nirgendwo ist genug Platz, um bequem zu sitzen. Dies ist auch nicht beabsichtigt: Die „Insel“ symbolisiert die nur 7 % des Landes, die 1913 nach Einführung des South African Natives Land Act der schwarzen Bevölkerung zugeteilt wurden, während 80 % der weißen Bevölkerung zur Verfügung standen. Verwirrende Geräusche kommen von der Decke und Stimmenfragmente mit mündlich überlieferte Geschichte von der Region.

4. Nguyen Trinh Thi bei Rondell

Nguyen Trinh Thio im Rondell. Foto Maurice Boyer

Eine weitere fesselnde Klangarbeit stammt von der vietnamesischen Künstlerin Nguyen Trinh Thi. In einem dunklen, beengten Rundturm (achten Sie beim Betreten des Raumes auf den Kopf) verarbeitet sie Teile des Romans Geschichte erzählt im Jahr 2000 von Bui Ngoc Tan. Der im Jahr 2000 erschienene Roman handelt von Gefangenenlagern im Norden Vietnams in den 1960er und 1970er Jahren und wurde schnell verboten und zerstört. Es musste auf indirektere Art und Weise geschehen, und so entstand dieses Werk, das eindringlich ist, ohne genau angeben zu können, was passiert – und daher kann es keine Zensur fassen.

5. Pinar Ogrenci im Landesmuseum

Filmfragment Asit aus Fell von Pinar Ogrenci im Hessischen Landesmuseum. Foto Maurice Boyer

Der Film Wie es ist („Disaster“) ist ein eindringliches Kunstwerk über den Niedergang der armenischen Kultur, Regie führte die in Berlin lebende türkische Filmemacherin Pinar Ögrenci. Der Film über ein abgelegenes Bergdorf in Anatolien, dem Geburtsort von Ögrencis Vater, zeigt, wie Liebe in der Wahrnehmung verborgen sein kann. Dies ist ein Highlight der Documenta 15. (Lesen Sie auch den Artikel: Die Documenta ist eine Welt voller guter Vorsätze

6.Richard Glocke im (und vor) Fridericianum

Ein von Marcel Duchamp inspiriertes Urinal mit Luftballons in der Nähe der Toilette zu platzieren, scheint eine witzige Aussage über den Wert westlicher Kunst zu sein. Vor allem, wenn Sie mit „R“ unterschreiben. Bell“ (Duchamp stellte „R. Mutt“ auf sein Urinal). Aber Bell tut noch mehr; er stellt a Einheimische Botschaft auf dem Friedrichsplein, wo Filme über den Kampf für Gleichberechtigung gezeigt werden und bunte Gemälde von Demonstranten und Soldaten die Straße säumen, während farbige Männer mit einem Schild mit der Aufschrift „I AM A MAN“ vorbeigehen.

7. Traurig im Fridericianum

Ausschnitt aus Filmen von traurig zum Bagdadkrieg im Fridericianum. Foto Maurice Boyer

Sada – was auf Arabisch „Echo“ bedeutet – ist ein Kollektiv, das zwischen 2011 und 2015 verschiedene Künstler aus Bagdad bat, die Kriege im Irak darzustellen. Für diese Documenta hat das Kollektiv sie noch einmal besucht, um zu sehen, wie es ihnen jetzt geht. So entsteht überzeugende Kunst. (Lesen Sie auch den Artikel: Die Documenta ist eine Welt voller guter Vorsätze

8. Tarieren Sie Padi im Hallenbad Ost

Padische Kalibrierung im Hallenbad Ost während der Documenta 15.
Foto Maurice Boyer
Padische Kalibrierung auf dem Friedrichsplatz während der Documenta 15.
Foto Maurice Boyer
Padische Kalibrierung im Hallenbad Ost während der Documenta 15.
Foto Maurice Boyer
Tarer Padi im Hallenbad Ost während der Documenta 15.
Fotos Maurice Boyer

All diese Kollektive mit ihren Kommentaren zum Westen und zu Israel sollten sich einmal genauer im Spiegel betrachten – so lautet so ziemlich die Zusammenfassung des Kommentars zu dem Werk, das im In- und Ausland bereits für Aufsehen gesorgt hat. Aber wenn Sie zuschauen, scheint es eine voreilige Kritik zu sein. In einem umgebauten Schwimmbad zeichnete das indonesische Kollektiv Taring Padi Mitte der 1960er Jahre die indonesische Geschichte nach und konzentrierte sich dabei auf die Folter politischer Dissidenten und Korruption. Keine Spur von Selbstgefälligkeit, sondern raffinierte Zeichnungen, krude Karikaturen, Comicstrips und Papppuppen bilden eine Installation mit einer klaren politischen Botschaft: Kunst ist dazu da, Exzesse anzuprangern. „Solange wir in unserem Land noch von Kugeln getötet werden können, können wir Kunst nicht als Vergnügen betrachten“, erklärt eines der Mitglieder des Kollektivs. Vom Friedrichsplatz wurde ein Tuch entfernt, da es einen Soldaten mit Schweinegesicht mit Davidstern und einer Kette um den Hals mit dem Wort „Mossad“, dem Namen des israelischen Geheimdienstes, darstellte.

9. Die Frage der Finanzierung in WH22

Die Frage der Finanzierung Guernica Gaza 2010-2013 und Bauernfamilie 1885 Vincent van Gogh in WH22. Foto Maurice Boyer

Die Antisemitismusvorwürfe auf dieser Documenta begannen im Januar, als das palästinensische Künstlerkollektiv The Question of Funding eingeladen wurde. Die Gruppe wurde einst nach dem Panarabisten, Antizionisten und Nazi-Enthusiasten Khalil al-Sakakini benannt. Die Kunstwerke selbst sind von geringer Bedeutung. Einige alte Meisterwerke wurden bearbeitet – Van Goghs Kartoffelesser Marianne, das französische Symbol der Freiheit, sitzt vor einem Fenster, auf dem Bombardements zu sehen sind, und geht durch die bombardierten Straßen. Bei einem anderen Job steht ein fröhlicher Junge mit „I love Gaza“ auf seinem T-Shirt. Und eine Texttafel erklärt, dass Künstlerfarbe nach Gaza geschmuggelt werden soll; Nur Lebensmittel dürfen die Grenze passieren. Farbe kann schließlich gefährlich sein.

Newsletter
NRC Kulturführer

Was sollten Sie diese Woche sehen, hören oder hören? Bewertungen und Ratschläge von unseren Redakteuren

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.